Ziel


Die Versorgungsgemeinschaft ist bestrebt, die Genossinnen und interessierte Mitglieder der Versorgungsgemeinschaft mit regionalen, ökologisch angebauten und unter fairen Bedingungen hergestellten Produkten zu versorgen. Das Sortiment soll Lebensmittel aber auch Haushaltsartikel, Werkzeuge und Weiteres umfassen. Den Mitgliedern soll die Möglichkeit geboten werden, Ihren Bedarf mitzuteilen und somit das Angebot aktiv mitzugestalten. Über eine gemeinsame Plattform soll die Vernetzung untereinander sowie der Austausch bestehender Ressourcen gefördert werden.

Produkte zum Einkaufspreis 


Alle Produkte werden zu den Verkaufspreisen der Produzentin weitergegeben. Somit kann der Konsument gedanklich direkt bei der Produzentin einkaufen. Dieser Ansatz ermöglicht es, die Preise weder einem Preisdruck auszusetzen, noch quer finanzieren zu müssen. Es besteht für uns auch weder der Druck, das billigste Produkt ins Sortiment aufzunehmen noch bei der Produzentin über Preise zu feilschen, Sondern es kann Wert auf wichtigere Gesichtspunkte gelegt werden.

Aufbau dank Betriebsbeitrag 


Um dies zu erreichen, muss im Gegensatz zu einem herkömmlichen Laden, welcher die anfallenden Kosten mit der Marge deckt, das Bewusstsein und die Bereitschaft da sein, diese Kosten mittels eines solidarischen Betriebsbeitrags zu decken. Dies ermöglicht eine abgesicherte Planung des Aufbaus und des Betriebes anhand der regelmässigen Einnahmen. Unter Betriebskosten fallen die Lebensmittelkosten der BetreiberInnen, Administrationskosten der Versorgungsgemeinschaft (Druck, Kontospesen etc.), Abschreibungen für die Infrastruktur, Verluste (Schwund), Transportkosten und Liefergebühren, Lagerungskosten (Raummiete, Gebinde, etc) sowie die Verpflegung an Arbeitseinsätzen und Sitzungen der Genossenschaft.